Du durchsuchst das Archiv für Mitglieder-Intern.

von lou

WICHTIG Erinnerung Generalversammlung diesen Sonntag

9. März 2018 in Mitglieder-Intern

Am kommenden Sonntag, 11.03.2018, also übermorgen, soll 15.ooUhr in der Georg-Schwarz-Straße 19 eine „kleine“ Generalversammlung der Genossenschaft stattfinden. (-> Einladung siehe unten)

Wir müssen mindestens 25 Genoss*innen sein!

Um auf Nummer sicher zu gehen, sollen es mindestens 25 Genoss*innen sein, die sich bereits im April letzten Jahres bei der Gründungsversammlung in der G16 auf der Liste eingetragen haben !!! (wird sind etwas unsicher, ob das wirklich notwendig ist, evtl. klärt sich das noch)

Alle „anderen“ sind trotzdem recht herzlich eingeladen!!!  Vielleicht wird auch alles ganz anders 🙂

Die Änderungen, die beschlossen werden sollen, wurden auf dem letzten KoopCafe am 04.März alle im Konsens angenommen.

Hoffe wir bekommen das gut über die Bühne. Es könnte eng werden :-). Wahrscheinlich dauert es auch nicht sehr lang.

Solidarische Grüße

Lou

lou@rotebeete.org

0151 56 36 90 88

Einladung Generalversammlung der Genossenschaft am 11.03.2018

 

von lou

Einladung Generalversammlung der Genossenschaft am 11.03.2018

16. Februar 2018 in Mitglieder-Intern

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir haben Rückmeldung vom Amtsgericht Leipzig bzgl. der Eintragung unserer Genossenschaft. Leider müssen wir noch ein paar kleine Punkte in der Satzung ändern, die eigentlich mindestens dem Prüfverband und dem Notar hätten auffallen müssen. Die dafür notwendige Generalversammlung der Genossenschaft Gemüsekooperative Rote Beete i.G. soll am 11.03.2018 um 15.ooUhr in der Georg-Schwarz-Straße 19 stattfinden. Bis zum 25.03. sollen wir die Unterlagen nachreichen. Da wir laut aktueller Satzung drei Wochen vorher einladen müssen, also dieser recht kurzfristige Termin. Eine detaillierte Tagesordnung lassen wir euch noch zukommen. Laut Satzung müssen für die Beschlussfähigkeit der Generalversammlung mind. 25 Mitglieder oder deren jeweils Bevollmächtigte anwesend sein. Weitere Fragen dazu können wir auch beim KoopCafe am 04.03. besprechen!

Folgende Änderungen sollen auf der Generalversammlung am 11.03.2018  beschlossen werden:

Änderungen 1 / Seite 1
Alt: „Satzung der Genossenschaft „Gemüsekooperative Rote Beete“ i. Gr.
Neu: „Satzung der Genossenschaft „Gemüsekooperative Rote Beete“ eG
-> die Endung  für die Rechtsform ist angepasst

Änderung 2 / Seite 2 / §1.1.
Alt: „Gemüsekooperative Rote Beete eG mit Sitz in 04425 Sehlis“
Neu: „Gemüsekooperative Rote Beete eG mit Sitz in 04425 Taucha OT Sehlis“
-> Taucha ist dazu gekommen = korrekte Bezeichnung

Änderung 3 / Seite 5 / §6.3. Satz 1
Alt: „Jede ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist ab fünfundzwanzig anwesenden oder vertretenen Mitgliedern beschlussfähig.“
Neu: „Jede ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 15% der Mitglieder oder deren jeweils Bevollmächtige anwesend sind.“

Hier muss eine relative Angabe gemacht werden, weil ja die Genossenschaft auch theoretisch mal weniger als 25 Mitglieder haben kann und weiterhin regulär Beschlüsse fassen können muss.

Die aktuelle Satzungsversion findet ihr hier: http://rotebeete.org/docs/satzung-der-genossenschaft/

Solidarische Grüße
Kristian Luda alias Lou i.A. der Vorstand 🙂

von simone

Wochenmail KW 1

3. Januar 2018 in Mitglieder-Intern

Buenos dias Koopaktivistas,

Wir wünschen euch ein gesundes und spannendes neues Jahr !

Für diesen Donnerstag suchen wir noch ErntehelferInnen und vor allem ein Person die beim Ausfahren hilft !

Acker

Heute begrüßt uns das neue Arbeitsjahr mit jede Menge Regen und wir fahren gleich los um unseren Kohl der beim Nachbarbetrieb im Kühllager steht durchzuputzen. Ansonsten steht diese Woche vor allem Ernten, Werkstatt und Büro an.

Orga

Bei der Bietrundendatumsfestlegung ist ein Fehler unterlaufen. Es wurde nicht berücksichtigt das der 1.4.2018 dieses Jahr der Ostersonntag ist. Mit der VT Georg Schwarzstr., die an der Organisation dran ist wird jetzt ein neuer Termin gefunden und euch sobald der feststeht mitgeteilt damit ihr das gleich in euren RoteBeete Kalendern umtragen könnt ;-).

Ein Supervisor fürs Team wurde gefunden und wir werden uns jetzt im Januar/Februar mit den Entwicklungsthemen und heiklen Themen des Alltags auseinandersetzten.

Termine

Einladung zum Büroacker der Roten Beete am 12.01.2018
Liebe Leute,
am Freitag, den 12.01.2018 von 12:00 Uhr bis ca. 15:00 Uhr findet ein weiterer Büroacker statt! (s. unten)
Wir hoffen auf viele Mitackernde – gerne auch neue Gesichter, alle können mitmachen!
Wir wollen u.a. weiter an der Info-Broschüre zur Roten Beete arbeiten, auch hier braucht ihr kein Vorwissen, gerade die Fragen der Neuen sind sehr hilfreich!

Anmeldungen gerne an Nadine: nmcneil@riseup.net.

Ort: Georg-Schwarz-Straße 19, Alt-Lindenau

Was ist der Büroacker?
Der Büroacker funktioniert in Anlehnung an die Mitarbeit auf dem Acker der Roten Beete: ihr haltet euch ein paar Stunden im Kalender frei, ihr meldet euer Kommen an, ihr kommt vorbei und dann erledigen wir gemeinsam Aufgaben, die anstehen! Ein Vorbereitungsteam überlegt sich im Vorfeld welche Büro-Aufgaben gerade dringend zu erledigen sind oder welche Aufgabe man gut in einem größeren Team angehen könnte. Dann machen wir uns an die Arbeit und gehen abends mit dem Gefühl nach Hause, heute richtig was für die Kooperative geschafft zu haben!

Der Büroacker ist ein Versuch den Einstieg in die Mitarbeit an organisatorischen Aufgaben zu erleichtern. Für diejenigen, die ohnehin an Orga-Aufgaben für die Kooperative sitzen ist es eine Möglichkeit die Arbeit im Beisammensein mit anderen zu tun und sich zu vernetzen. Es können also alle kommen: ihr könnt kommen, wenn ihr schon seit Langem eine Aufgabe für die Kooperative auf dem todo-Zettel habt oder wenn ihr noch nie mit Verwaltungsaufgaben in Berührung ward. Ihr bekommt vor Ort das nötige Wissen um Aufgaben angehen zu können. Es besteht keine Verpflichtung Aufgaben anzunehmen, die über den Büroacker hinausgehen. Aber natürlich eignet sich das Treffen auch gut für den Einstieg in die AG Arbeit.

nächstes Koopcafe 21.1.2018 Organisation übernimmt die VT Lindenau

wegen Problemen beim Hochladen des Protokolls im Forum hier schonmal etwas sperrig als mail

Protokoll Koop-cafe 10.12.17 (Casablanca, VS Sehlis/Taucha)

Aktuelles von GärtnerINNEN, AGs, VS

GärtnerINNEN:

– Überstunden: 700 h bei eigentlich 25h pro Woche Lohn 9,10 € Netto

– Anbauplan ist fertig

– Diskussion Getreide AG, z. B. Größeres Team? Kooperationen z. B. Neuland?

– Ausfahren neue Wege suchen

– Jahreskalender für nächste Saison fast fertig: Termine für Koop

– Glyphosatzulassung, Film, Suche nach Möglichkeit der Einflußnahme

– Lagerkapazitäten um Feldscheune werden ergründet

– Supervison im Team geplant: Wachstum, Arbeitsverteilung..etc.

– Wartung, Reparaturen, Büro (Anmeldebögen f.Neuanmeldung, Fortbildungen, Idee: Ausbildung in Kooperationen vgl. Freie Ausbildung Demeter)

– Suchen Mediatoren/Supervisoren fürs Team

AG Allmende („Produktpalettenerweiterung“)

– Umfrage soll in VS stattfinden: Was kann über Koop noch produziert werden z. B. Wollen Mitglieder Getreide? Brot oder roh? Neue Gemüsesorten? Honig? – Was hängt dran: Mehrarbeit, Mehrkosten?

– Januar: treffen Veranstaltung von AG Allmende..Kann Produktpalettenerweiterung gemeinsam getragen werden?

AG Binnenvertrag

– nichts neues

AG Rechtsform

– Genossenschaftsprüfverband in letzte Woche OK gegeben!!

– Dann zum Notar, dann Kauf des Betriebes durch e. G. von Jan-Felix

Neuland SOLAWIE (?Fragezeichen ist Programm) Netzwerk

– Traum: Vollversorgung aus solidarischer Landwirtschaft

– Bis jetzt: Land vergemeinschaftet: Kauf von 15 ha Land in Sehlis mit Hilfe der Kulturgenossenschafts KG, Raum für NutzerINNEN, Entstehung einer SOLAWI (ohne e und? ),

– im Herbst 2019 Start auf Acker

– Unterstützung für Weiterverarbeitung z.B. Tofu Henning, Eierprojekt.

– internationale Zusammenarbeit z. B. Olivenbäume in Griechenland ..

Entscheidungen

1.Bietrundenvorverlegung (a) und Organisation durch eine VS (b), die dann kein Koop-cafe in der jeweiligen Saison organisiern muss, Termine und VS

vom 24.6. auf 1.4. wg. Mitgliederschwund zum Saisonwechsel

– dies bedeutet eine Trennung von Vollversammlung Genossenschaft, diese ist wegen Geschäftsjahrende im August erst sinnvoll..

Vorverlegung (a) und Termine (b) wurden beschlossen: 16 voll , 1 beiseite, 1 Bedenken, keinVeto

Termine:

1.4.18 VS Georg-Schwarz-Str.

7.4.19 VS Sehlis und Wilder Osten

5.4.20 VS Plagwitz

4.4.21 VS Lindenau

3.4.22 VS Pögehaus

2.4.23 VS Lindenhof und Connewitz

7.4.24 VS Südvorstadt

Bedenken: schnell und kurzfristige Orga durch die 1. VS

2. Kauf eines neuen Traktors „Belarus“ (ist schon gekauft, Tsvetelin hat vorgestreckt, würde quasi von ihm gekauft: 5500, gut zu reparieren ) und Verkauf des Traktors „Fiat“ (2500€) und verschiedener Kleinteile

Kauf und Verkauf der Traktoren wurde beschlossen: voll, keine Bedenken etc.

3. Verkauf Fendt, Kauf eines neueren kleineren Traktors, bei günstigem Angebot, Versuch dabei kostenneutral zu bleiben, noch nicht diesen Winter

Verkauf des Fendt und Kauf eines kleineren Traktors wurde beschlossen: voll

4. Sind wir überhaupt beschlussfähig bei 18 Mitgliedern, im Statut steht 25?

Beschlussfähigkeit wurde beschlossen: voll 🙂

Diskussion in Kleingruppen

Arbeitseinsätze verbessern

(keine Lust mehr auf Meckeremails v. GärtnerINNEN: Neuorganisation der Arbeitseinsätze AG Arbeitseinsätze)

– Anfahrt erleichtern: Mitfahrgelegenheiten schaffen ( z. B. Mitgliedschaft in Teilauto für Koop, bessere Kommunikation für gemeinsame Fahrten mit Autobesitzern)

-Lostrommel Termine ziehen bei Bietrunde

– halbe Schichte etablieren

-VS mehr Koordination übernehmen

– positive Kommunikation fördern: Bilder, positive Eindrücke in Wochenmail für mehr Motivation

– AG Verteilstationsstammtisch will für Bietrunde was zur Motivation vorbereiten: nächstes Treffen im Pögehaus

– Meckeremails auslagern

Hilfe beim Gemüseausfahren

(Für eineN GärtnerIN zu schlauchend – Wunsch: immer verlässlich jemanden Zweites dabeizuhaben, nur zu 50% über Mitarbeitskalender gedeckt, sonst 2 GärtnerINNEN)

– Gründung einer AG Verteilung: z.B. 5 feste Mitglieder jeder ist 1x pro Monat dran

– komplette Auslagerung der Auslieferung gegen Geld

– von VS immer eine Person zum Ausladen zur Verfügung stellen

– ansonsten sammeln Gärtner noch mehr Überstunden !!

– Klärung in Bietrunde: AG finden zur regelmäßigen Herbeizauberung einer Ausfahrhilfe

Entscheidungen: was muss offiziell entschieden werden?

– Im Statut geregelt: Koopcafe Entscheidungsgremium, oder Vollversammlung für Große E

– AGs haben Autonomie, müssen aber transparent und offen sein

– Forum muss zugänglich sein -sonst funktionierts nicht -wichtig! Schreibt an webmaster@rotebeete.org

– evtl. Forum langfristig neu anpassen an Entscheidungsstruktur des Binnenvertrages

Abschlussrunde

Moderationskoffer ist weg – wer ihm hat gesehen bitte zum nächsten Koop-Orgateam bringen

Weihnachtsgeld für GärterINNEN- bitte seid generös!!

Supervisoren gesucht fürs GärtnerINNEN team

 

Wochenmail KW 50, Ausfahrhilfe für Donnerstag gesucht

12. Dezember 2017 in Mitglieder-Intern

In der letzten Woche hatten wir sehr gute Unterstützung bei der Ernte und beim Ausfahren. Vielen Dank an die fleißigen HelferInnen. Wir freuen uns schon wenns wieder mal so klappt.

Der beim Coopcafè offiziell in unseren Fuhrpark aufgenommene Belarus MTS 80 wird im Moment mit viel Hingabe von Tsvetelin aufgearbeitet, gereinigt und so richtig schick gemacht. Wir arbeiten daran den alten Fiat zu einem vernünftigen Preis zu veräussern. Johannes verbessert die Hacktechnik, die dann im nächsten Jahr (vom Lombardi gesteuert) unser Gemüse beikrautfrei halten soll. In der Feldscheune flackert nun auch ein kleiner Ofen der die Werkstattarbeit ein wenig heimelicher macht. Auch eine alljährige Saatgutinventur wurde von Simone vor genommen. Nun sind wir dabei neues Saatgut und Jungpflanzen für das nächste Jahr zu bestellen. Der Mangold im Folientunnel wird zur Zeit von der 3. Generation Rübenfliegenlarven Heim gesucht, was in dieser Jahreszeit zu keinem großen Schaden führt. Sie sind jedoch die werdende Elterngeneration für die sich unter Umständen ausbreitende erste Rübenfliegengeneration im April und Mai, und müssen deshalb trotzdem aus den Mangoldbeständen im Gewächshaus entfernt werden. Das in Großkisten gelagerte Gemüse ist im Kühlraum bei 95 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit und 1° Celsius beim Nachbarbetrieb ‚Bienert und Hänsel‘ durch Jan Felix gebracht worden. Nun beratschlagen wir ob wir die Kulturen Wirsingkohl und Zuckerhutsalat noch vor oder erst nach der Weihnachtszeit ernten und ins Lager holen.

Um die gärtereiinterne Kommunikation zu verbessern und unsere Zukunftsaussichten klarer zu fokusieren schauen wir uns nach einer geeigneten Person für eine Mediation im Januar/Februar um, die diesen Prozess moderativ anleitet. Eva scheint eine dafür geeignete Person gefunden zu haben.

In dieser Woche wird noch nach einer Ausfahrhilfe gesucht. Treffpunkt ist 15:20 Uhr am Pögehaus (Hedwigstraße 20, 04315 Leipzig) oder vorher schon gern auch in Sehlis.

Auch bei der Ernte und Ernteaufbereitung könnt ihr uns gern am Mittwoch und Donnerstag helfen.

 

Weihnachtsgeldaktion

Liebe Menschen,

nachdem die Weinachtsgeldaktion letztes Jahr ein voller Erfolg war, wenden wir uns wieder an euch alle. Auch in diesem Jahr war von uns allen und besonders den GärtnerInnen viel Einsatz notwendig. Der Lohn der GärtnerInnen liegt zzT bei 950 € für angestrebte 25 Wochenstunden. Der Wunsch der GärtnerInnen war ursprünglich eine Entlohnung mit monatlich 1000 € (bei 25h 10€/h, real eher 7,90€/h da im Sommer viele Überstunden notwendig sind), die aber um die Belastung für die Kooperative überschaubar zuhalten nicht zustande kamen. Daraus ergab sich die Idee er Weihnachtsgeldaktion.

Es wäre es toll wenn sich jede*r auch in diesem Jahr an einem Weihnachtsgeld beteiligt.

Der Betrag pro Anteil zum Ausgleich der Differenz beträgt bei 5,5 Gärtner*innenstellen ca. 20 €. Jede*r von uns kann natürlich nach eigenen Möglichkeiten und eigenem Ermessen mehr oder weniger geben. Wichtig ist, dass wir uns alle angesprochen fühlen.

Angelika & Justus (VS Lindenhof und Südvorstadt)

Konto für Weihnachtsgeld
(Richtwert 20€ pro Anteil):
Kontoinhaber: Justus Wildt
IBAN: DE52
430609671174339500
BIC: GENODEM1GLS
Kontakt: J.Wildt@posteo.de

Solidarische Grüße,

Martin

von Jan-Felix

Traumhafte Ernteeinsätze! Geschafft!

18. November 2017 in Mitglieder-Intern

Das Glas ist halb voll!

nach meiner Motzmail hab ich es schon vielen persönlich gesagt und will es hier nochmal kundtun: Wir haben versäumt, dass auf die wöchentlichen Aufrufmantras: “ der Arbeitskalender ist leer- bitte kommt raus…!“ meistens dann einige reagieren und dann noch spontan raus kommen und den Laden hier am laufen halten! In der nächsten Wochenmail steht dann leider wieder nur “ der Arbeitskalender….“ und ihr denkt euch: “ hilft außer mir keiner mit…?“ Deshalb wollen wir nochmal ein großes Danke an alle Helfer los werden und sagen, über die Saison gab es doch immer wieder die nötigen Helfer um größere und kleinere Unkraut, Ernte oder sonstige Gemüseprojekte zu wuppen. Seit September war fast jedes Wochenende hier Highlife und echt tolle Ernteeinsätze(deshalb sorry für meinen Vulgärausdruck beim Motzen, aber irgendwie ging die Torschusspanik vor dem Frost und sieben Möhrennbeeten mit mir durch!). Danke auch an die Kommune die das hier alles mitträgt! Ganz zu schweigen von den vielen Mitgliedern die sich über die Maßen bei der Orga und Aufrechterhaltung der Strukturen einbringen- Hut ab! Trotzalledem bleibt es ein Thema wie wir die Mitarbeit noch besser hinbekommen, wertschätzen und vielleicht auf dei Verteilstationen verteilen können- schon auf dem nächsten Coopcafe gibt es dazu nen Punkt- Yippiheyeah!!!

Genug gesäuselt – ich hoffe wir sind alle versöhnt- die Lager sind voll und jetzt gillt es erstmal die zweite Wahl wegputzen- damit wir dann die gut lager fähigen Qualitäten für den späten Winter aufheben können- nix verkomme lasse- gell!

solidarische Grüße Jan-Felix

Kartoffelernte findet statt!

1. September 2017 in Allgemein, Mitglieder-Intern, Wichtige Durchsagen

Liebe Leutz,

Die Kartoffelernte morgen am Samstag den 2.9.2017 findet statt! Also kommt zahlreich und bringt gute Laune, Bier, Musik, Kind und Kegel und was euch sonst noch einfällt mit…

Auf eine schöne Ernte und bis morgen!

Es grüsst euch aus Sehlis,

Johannes

Willkommen in der neuen Saison

1. Juli 2017 in Mitglieder-Intern

Liebe Leute,

heute beginnt die neue Saison.

Bitte denkt an die Änderung eurer Daueraufträge.
Bitte achtet darauf, das wir ein neues Konto haben.

Noch immer fehlen viele Unterlagen. Von folgenden Personen aus der Vorsaison habe ich noch keine Informationen und noch keine Unterlagen.
So starten wir mit 36 nicht vergebenen Anteilen in die neue Saison.

Bitte sendet die ausgefüllten Unterlagen nach Sehlis.

Wer die Verträge noch einmal braucht, kann mich anschreiben und ich sende sie per Mail.
Wenn ihr jemanden von den aufgeführten Leuten kennt, dann sprecht sie bitte an.

Ich sende den einzelnen Verteilstationen spätestens am Montag die aktuellen Listen. Wer da nicht drauf steht und sich bis zum Mittwoch nicht bei mir gemeldet hat, bekommt kein Gemüse.
Die Verantwortung dafür liegt nun bei euch und euren Verteilstationen.

  • VS Connewitz
    Michael Fetzer
    Jörg Thimme

  • VS Südvorstadt (Feinkost)
    Jule Lemmermann
    Sarah Weinberg

  • VS Georg-Schwarz-Str.
    Clara Pötsch

  • VS Pögehaus
    Rhizomia

  • VS Lindenau
    Casablanca/ Bäckerei
    Familie Ramenda/Rumberger
    E. M. Steffens (Eline)

  • VS Lindenhof
    Jaqueline Biedermann
    Anais Kramer
    Heike Sojka

  • VS Plagwitz (Spelunke)
    Anna und Jona (Anna Happersberg)
    Kristin Pistorius
    Marie-Luise Steinert
    Toter Arm (Kay)

  • VS Sehlis
    Stef Beer
    Marlies Erbs
    Janett Hesse
    Heiko Thonig

  • VS Wilder Osten
    Michael Lorenz
    Bernd Ringel

Nun noch einige (emotionale) Zeilen zum Schluss. Am Anfang der letzten Saison fehlten uns 13 Anteile. Damals gab es große Probleme. Viele Koop-Cafes beschäftigten sich mit dem Thema, es wurde beim Zukunftswochenende darüber gesprochen. Viel Arbeit war nötig, um die Anteile schnell wieder zu vergeben. Damals klaffte ein Loch von ca. 1.500 Euro in unserem Etat. Heute sind es derzeit ca. 3.500 Euro für den ersten Monat.

Ich habe zum Ende der letzten Saison über meine Verwaltungsberichte auf die Kündigungsmöglichkeiten hingewiesen. In mehreren Wochenmails wurde darauf hingewiesen.

Nun starten wir in die nächste Saison und es fehlen nicht 13, sondern 36(!) Anteile. Ich habe keine Ahnung, was ich noch ändern kann, damit sowas nicht passiert. Das ganze erzeugt wirklich viel Nacharbeit bei mir, bei den Gärtner*innen, bei Timo für die Warteliste.

Es gibt ja verschiedene Ansichten darüber, ob unser Gemüse im Verhältnis zum Supermarkt oder Biomarkt günstig ist, oder nicht. Ich hab da keine Ahnung… Auf jeden Fall kann ich sagen, dass die derzeitigen Herstellungskosten nicht möglich wären, wenn nicht ganz viele Mitglieder ganz viel unentgeltliche Arbeit in die Koop stecken würden. In der Verwaltung, bei der Warteliste, bei Ackerführungen, auf der Scheunenbaustelle, beim Pflegen unserer Webseite, beim Rechtsformwechsel und ich habe sicher noch ganz viele Bereiche vergessen. Ich fände es gut, wenn das dadurch, dass ihr diese Arbeit nicht unnötig ansteigen lasst, von euch berücksichtigt werden würde. Wir machen das für euch. In unserer Freizeit. Wir aktiven sichern damit unsere Herstellungspreise.

So, genug gejammert…

Liebe Grüße,
Andy
andy.urban@posteo.de

Kleiner Zwischenbericht nach der Bietrunde

15. Juni 2017 in Mitglieder-Intern

Liebe Leute,

ich habe gerade die ganzen Unterlagen von der Bietrunde durchgearbeitet.

Derzeit haben wir 88 Gemüselieferverträge (GLV) auf der sicheren Seite.
Damit sind gerade mal 93 Anteile abgedeckt.
Es sind also noch 87 Anteile offen bzw. unklar.

Ich habe heute 38 alt-TE-Inhabenden angeschrieben, von denen ich keine Unterlagen mehr habe.
Sie waren also entweder bei der Bietrunde oder haben jemanden beauftragt, die Unterlagen mitzunehmen.

Ich habe 24 alt-TE-Inhabenden angeschrieben, die nicht bei der Bietrunde waren.

Zu 6 GLVs (15,5 Anteile) fehlen die dazugehörigen Beitrittserklärungen (BE).

Für 2 Genossenschaftsmitglieder liegen mir zwar die BEs vor, aber nicht die dazugehörigen GLVs.

Zwei Mitglieder haben erst nach der Bietrunde gekündigt. Ihnen habe ich geschrieben, dass ihre Kündigungen nun in der Schwebe sind.
Ich hoffe, das ist in eurem Interesse. Da müssen wir dann später gemeinsam schauen, wie wir damit umgehen wollen.

Auf der Warteliste schlummern 13 Positionen, die ich spätestens nächstes Wochenende anschreiben werde. Bis dahin warte ich geduldig auf eure Unterlagen bzw. Rückmeldungen.

Es tut mir leid, dass ich euch keinen erfreulicheren Bericht senden kann. Es folgt wohl sehr viel Mehrarbeit für Christine, Timo für die Warteliste und mich.
Ein Großteil dieser Mehrarbeit wäre sehr einfach zu vermeiden, wenn ihr alle bei der Bietrunde gewesen währet und die ausgefüllten Unterlagen da abgegeben hättet. Ich hoffe auf eine bessere nächste Bietrunde und nehme auch gerne Anregungen, wie es noch besser flutschen kann. Auch Kritik lese ich gerne…

Ich vermute, dass wir auch dieses Jahr wieder Sonder-Ackerführungen brauchen werden. Vielleicht unterstützen uns dieses Jahr etwas mehr Mitglieder dabei?

LG
Andy

 

von Kristin

Solidarische Imkerei – Das Beehive Collective

6. Juni 2017 in Mitglieder-Intern

Landwirtschaft? Dann habt ihr in der Bieter*innen-Runde der Gemüsekoop Rote Beete im Juni die Möglichkeit bei einer der ersten Solidarischen Imkereien Mitglied zu werden.

Was ist passiert?

Also von vorn. Wir Christian und Jan betreiben seit einigen Jahre eine
unkontrolliert ökologische Wanderimkerei in Witzenhausen, Nordhessen
zwischen Kassel und Göttingen. Vor gut 1,5 Jahren haben wir dann die
Solidarische Imkerei „Beehive Collective“ gegründet und versorgen die
Mitglieder von 3 Solidarischen Landwirtschafts-Projekten hier in der
Region mit leckerem Honig. Da wir aber rund 350 Anteile zu vergeben
haben möchten wir weitere Projekte mit unserem süßen Gold versorgen.

Seit vielen Monat bin ich, Jan, immer wieder in Kontakt gewesen mit
Freund*innen aus Sehlis und befreundeten Gärtner*innen aus der Koop. Im
April habe ich es dann endlich mal zum Koop-Café geschafft und dort
wurde beschlossen, dass wir im Vorlauf und während der
Bieter*innen-Runde unser Projekt bekannt machen dürfen und ihr dann in
der Bieter*innen-Runde selbst zusätzlich zur Gemüsekoop-Mitgliedschaft
auch Mitglied bei uns in der Solidarischen Imkerei werden könnt.

Wie funktioniert das genau?

Die Betriebsweise unserer Imkerei und unser Modell der Solidarischen
Imkerei wird im Infoflyer beschrieben. Speziell zu Leipzig
gibt es folgendes zu sagen:

Bei der Bieter*innen-Runde der Koop im Juni werden wir unser Projekt
erneut vorstellen und dann gemeinsam mit den Unterlagen der Koop auch
die Beitrittserklärungen für unsere Solidarische Imkerei verteilen. Wer
bei uns Mitglied wird bekommt direkt bei der Bieter*innen-Runde einen
Vorschuss an Honig als Kostprobe.

Danach wird an alle Mitglieder in Leipzig die Honigernte in ein bis zwei
Chargen jährlich in den Abholpunkten der Gemüsekoop Rote Beete zur
Abholung bereit gestellt. Die Gärtner*innen liefern den Honig dann
zusammen mit einer Gemüselieferung aus.

Oft gestellte Fragen
(bitte erst Infoflyer lesen)*

„Der Richtwert ist mir zu hoch. Bei meinem Imker um die Ecke kriege ich das günstiger.“

Der Richtwert von 57 € ergibt sich aus den realen Betriebskosten unserer
Imkerei. Wie „teuer“ das Glas Honig ist hängt davon ab wie viel Honig
wir real im gegebenen Jahr ernten. Unsere Prognosen was die Ernte sind
bewusst sehr zurückhaltend um niemanden zu enttäuschen aber es ist sehr
wahrscheinlich das mehr als 3 kg pro Anteil zur Verfügung stellen können.

Aber es gibt auch einen ganz einfachen Weg um nicht „zu viel“ zu zahlen:
Der Richtwert ist eben ein Richtwert und ihr könnt entweder mehr oder
eben weniger zahlen; wie bei euch in der Gemüsekoop auch. Je nach dem
was eure finanziellen Möglichkeiten her geben. Traut euch also ruhig
auch unter dem Richtwert beizutragen wenn es nicht anders geht.

„Der Honig kommt ja gar nicht aus Leipzig. Ist das nicht total der
Aufwand die Ernte von Nordhessen zu uns in die Stadt zu fahren?“

Klar habt ihr recht: Der Honig ist kein Leipziger Stadthonig. Aber ein
Großteil unserer Wanderungen ist entlang der A38 Richtung Halle /
Leipzig mit Akazien in Sachsen-Anhalt und Sonnenblumen / Buchweizen /
Kornblume in Thüringen. Außerdem überlegen wir ob wir Leipzig als
Wanderstandort mit aufnehmen weil es so viele Linden in Leipzig gibt das
es sich ggf. lohnen würde auch mit unseren Völkern in die Stadt zu kommen.

Was die Lieferung anbetrifft: Honig hält ewig, ist leicht zu
transportieren und wir sind auf von Freundschaften sowieso oft in
Leipzig. Das heißt wir würden zum Transport des Honigs nicht „extra“
fahren sondern den Honig einfach zu einem Besuch in Leipzig mitnehmen.

Wie geht es weiter?

Schreibt eine Mail an beehivewiz@riseup.net damit wir schonmal einen Überblick haben wieviele von euch Interesse an dem Projekt haben.

Kommt im Juni zur Bieter*innen-Runde und werdet Mitglied in der Solidarischen Imkerei Beehive Collective!

Wenn ihr Fragen oder Rückmeldung habt meldet euch bei uns: beehivewiz@riseup.netbeehivewiz@riseup.net

von simone

Nachtrag Wochenmail_ Ende Vorbieten und Einladungsbrief

22. Mai 2017 in Mitglieder-Intern

Wichtig ! 

Diese Woche endet das Vorbieten und die Gebote werden eingesammelt- bis Mittwoch könnt ihr also noch eure Gebote abgeben. Außerdem bekommt ihr ausführliche Einladungen zur Bietrunde per Briefumschlag am Mittwoch in eure Verteilstationen geliefert – bitte mitnehmen und durchlesen!

Grüße von Frauke Beyer und dem BietrundenVorbereitungsteam