Solidarische Landwirtschaft

Die Grundidee der solidarischen Landwirtschaft:

Lebensmittel sind ein hohes Gut. Wir meinen, sie sollten nicht nur ökologisch und regional, sondern vor allem auch in einer Atmosphäre des Vertrauens und der Solidarität produziert und verteilt werden. Durch bedürfnisorientierten Anbau und eine selbstbestimmte Arbeit je nach Fähigkeiten wollen wir erste Schritte Richtung Ernährungsautonomie gehen. Wir werden zeigen, dass wir uns organisieren können, um eine nicht-industrialisierte Landwirtschaft und eine nicht-kapitalistische Form des Wirtschaftens zu schaffen.

Das Konzept haben wir uns nicht ausgedacht, sondern es hat auch einen tollen Namen: solidarische Landwirtschaft (oder englisch: community supported agriculture-CSA). Es gibt schon einige Gemeinschaften von Erzeuger_innen und Verbraucher_innen, die zusammen nach diesem Prinzip wirtschaften und gute und schlechte Ernten teilen. Die zum Anbau nötigen Kosten werden wir gemeinsam aufbringen. Das Gemüse soll keinen festen Preis haben, sondern gezahlt wird monatlich nach eigenen finanziellen Möglichkeiten.

Auf diesen Seiten könnt ihr euch weiter über unser Projekt und uns informieren.
Auf dem Blog wollen wir in Zukunft auch weitere Informationen anbieten, rund um die Themen Landwirtschaft, Ernährungsautonomie und Auswege aus unserm zerstörerischen Lebensstil.

Das Thema reicht weit über unser konkretes Projekt hinaus!

Wir wollen keine nur konsumierbare Dienstleistung anbieten, wir sind keine Gemüsekiste, sondern verstehen es als einen “Schritt in die richtige Richtung”. Vergiftete, standardisierte, hochgezüchtete Lebensmittel schaden nicht nur uns, sondern laugen die Böden und die Produzent_innen aus und wirken auf verschiedenste negative Art und Weise. Darüber wollen wir nicht nur jammern, uns nicht darauf beschränken unseren Konsum in den Bio-Super-Markt zu verlagern, sondern uns gemeinsam um unser Gemüse kümmern. Dies bedeutet für uns auch aktiv andere Projekte und Aktionen zu unterstützen, aufzuklären und mitzumischen!

Nach welchen Prinzipien wir das Projekt machen wollen, könnt Ihr hier lesen
und wie das dann praktisch ausgestaltet wird, hier  

Texte zu Reflektionen über solidarische Landwirtschaft