Öffentlich

Freie Anteile ab 01.07.2022

MobiText_RoteBeete_2022

Freie Plätze zur Saison 2022/2023

Kurz & Knapp

Die Gemüsekooperative Rote Beete eG produziert auf acht Hektar Ackerland mehr als 60 verschiedene Arten von Gemüse. Ein Obstbauprojekt ist 2021 gestartet und erste Äpfel unserer Streuobstwiese werden mitgeliefert. Den Anbau stemmt ein Kollektiv von sechs angestellten Gärtner*innen und einem Baumwart gemeinsam mit den Mitgliedern der Kooperative.

Einmal in der Woche wird die Ernte an derzeit dreizehn Verteilstationen in Sehlis und Leipzig ausgefahren. Dort teilen sich die Mitglieder die Ernte auf.

Durch Mitarbeit auf dem Gemüseacker, selbstorganisierte Arbeitsgruppen und Engagement in den Verteilstationen trägt jede*r einen Teil dazu bei das Projekt am Laufen zu halten.

Wir diskutieren und entscheiden alle wichtigen Belange zur Organisation des Betriebs gemeinsam auf regelmäßigen Treffen, den Koop-Cafés.

Eingetragene Genoss*innenschaft

Seit 2018 ist die Gemüsekooperative Rote Beete eG eine eingetragene Genoss*innenschaft und die Mitglieder Teil davon. Auf der jährlichen Vollversammlung verabschieden wir unter anderem das Jahresbudget, welches in der anschließenden Bietrunde durch die Mitglieder geteilt wird.

Jede*r kann dort anonym den eigenen finanziellen Beitrag anhand eines Richtwertes festlegen.

So wird der Anbau ertragsunabhängig von allen finanziert.

solidarisch * praktisch * gut

So setzen wir uns ganz praktisch für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft ein:

Im Anbau achten wir auf eine ausgewogene Fruchtfolge, bodenschonende Bearbeitung und bevorzugen samenfeste Gemüsesorten.

– Wir verzichten selbstredend auf Kunstdünger und synthetische Pflanzenschutzmittel.

– Wir kompostieren, mulchen, legen Blühstreifen an, pflegen Heckenstreifen und eine neu angelegte Streuobstwiese.

– Wir stehen in engem Austausch mit anderen SoLawi-Initiativen im Umland Leipzigs und darüber hinaus.

– Als Teil der AG SoLaWi engagieren wir uns im Leipziger Ernährungsrat für die Agrarwende.

– Regelmäßig spenden wir Gemüse für unterstützenswerte Projekte und Initiativen.

Wir wollen zusammen über die kapitalistische Wirtschaftsweise hinauswachsen und uns gemeinsam organisieren. Die bedarfsgerechte Produktion und gleichberechtigte Mitsprache aller in der Gemüsekooperative Rote Beete eG sind für uns erste wichtige Schritte.

MITMACHEN: Join@rotebeete.org

Bietrunde – Sonntag 03.04.2022

Am kommenden Sonntag geht es wieder darum, gemeinsam den Etat für die kommende Saison zu stemmen.

Alle Details in der Einladungsmail vom 27.03.2022.

Gärtner*in / Landwirt*in für Gemüsebau ab Juli 2022 gesucht

Stellenausschreibung_Gemüsebau_RoteBeete_2022

Gesucht ab Juli 2022

Gärtner*IN – Gemüsebau (W/m/d)

Landwirt*in (W/M/D)

Wir suchen zur Verstärkung unseres Anbauteams spätestens zu Anfang Juli (Einstieg ggf. auch eher möglich) eine*n ausgebildete*r Gärtner*in oder Landwirt*in.

Du hast Lust im Kollektiv zu arbeiten, Verantwortung für Deinen Arbeitsbereich zu übernehmen und in die Betriebsleitung hineinzuwachsen?

Du bist engagiert und hast die dazugehörige Portion Idealismus für Solidarische Landwirtschaft, Selbstorganisation und Kontakt mit unseren Mitgliedern?

Du bist bereit dich längerfristig (mindestens 2 Jahre) auf den Betrieb einzulassen?

Dann bist du richtig bei der Gemüsekooperative Rote Beete eG!

Hier kannst Du selbstbestimmt mit fünf weiteren Menschen nach und nach Mitverantwortung für den 9 ha großen Solawi-Gemüsebaubetrieb mit 230 Anteilen übernehmen. Die Genossenschaft ist bemüht um faire Löhne und ermöglicht Teilzeitarbeit (25 oder 28h/Woche im Jahresdurchschnitt). Wir bauen eine große Vielfalt von Kulturen an, wirtschaften konsequent nach ökologischen Kriterien (wenn auch nicht zertifiziert) und bemühen uns darum jeder*m Gärtner*in einen Arbeitsplatz anzubieten, der seinen*ihren Fähigkeiten entspricht, sowie berufliche und persönliche Weiterentwicklung ermöglicht.

Mitgliederanleiten, Teamkoordination und Reflexion der gemeinschaftlichen Prozesse im Kollektiv, sowie die Weiterentwicklung der Selbstorganisation der Kooperative sind Teil unserer Arbeit. Außerdem arbeiten wir aktiv an der Weltverbesserung und begreifen uns als politisches und emanzipatorisches Projekt ;-).

Zur Zeit suchen wir vor allem Menschen die auch Maschinenerfahrung haben (Bodenbearbeitung, Mulchwirtschaft und Gründüngung). Arbeitsbereich wäre aber auch der geschützte Anbau.

INTERESSE? Dann Schreib uns!: INFO@rotebeete.org

solidarisch * praktisch * gut – Die Gemüsekooperative Rote Beete eG

Die Gemüsekooperative Rote Beete eG produziert auf acht Hektar Ackerland mehr als 60 verschiedene Arten von Gemüse. Ein Obstbauprojekt ist 2021 gestartet und erste Äpfel unserer Streuobstwiese werden mitgeliefert. Den Anbau stemmt ein Kollektiv von sechs angestellten Gärtner*innen und einem Baumwart gemeinsam mit den Mitgliedern der Kooperative. Einmal in der Woche wird die Ernte an derzeit dreizehn Verteilstationen in Sehlis und Leipzig ausgefahren. Dort teilen sich die Mitglieder die Ernte auf.

Durch Mitarbeit auf dem Gemüseacker, selbstorganisierte Arbeitsgruppen und Engagement in den Verteilstationen trägt jede*r einen Teil dazu bei das Projekt am Laufen zu halten.

Wir diskutieren und entscheiden alle wichtigen Belange zur Organisation des Betriebs gemeinsam auf regelmäßigen Treffen, den Koop-Cafés.

Seit 2018 ist die Gemüsekooperative Rote Beete eG eine eingetragene Genoss*innenschaft und die Mitglieder Teil davon. Auf der jährlichen Vollversammlung verabschieden wir unter anderem das Jahresbudget, welches in der anschließenden Bietrunde durch die Mitglieder geteilt wird.

Jede*r kann dort anonym den eigenen finanziellen Beitrag anhand eines Richtwertes festlegen.

So wird der Anbau ertragsunabhängig von allen finanziert.

So setzen wir uns ganz praktisch für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft ein:

Im Anbau achten wir auf eine ausgewogene Fruchtfolge, bodenschonende Bearbeitung und bevorzugen samenfeste Gemüsesorten.

– Wir verzichten selbstredend auf Kunstdünger und synthetische Pflanzenschutzmittel.

– Wir kompostieren, mulchen, legen Blühstreifen an, pflegen Heckenstreifen und eine neu angelegte Streuobstwiese.

– Wir stehen in engem Austacusch mit anderen SoLawi-Initiativen im Umland Leipzigs und darüber hinaus.

– Als Teil der AG SoLaWi engagieren wir uns im Leipziger Ernährungsrat für die Agrarwende.

– Regelmäßig spenden wir Gemüse für unterstützenswerte Projekte und Initiativen.

Wir wollen zusammen über die kapitalistische Wirtschaftsweise hinauswachsen und uns gemeinsam organisieren. Die bedarfsgerechte Produktion und gleichberechtigte Mitsprache aller in der Gemüsekooperative Rote Beete eG sind für uns erste wichtige Schritte.

Stellenausschreibung Erntehelfer*in ab Juni 2022

Stellenausschreibung_Erntehilfe_RoteBeete_2022

Gesucht ab JuNI 2022

ERNTEHELFER*IN (W/m/d)

450€-Stelle / BEFRISTET

Für die Fruchtgemüseernte der Kulturen Tomate, Gurke und Zucchini suchen wir ab Mitte/Ende Juni bis Mitte/Ende September eine Person, die ca. 3 Mal wöchentlich, abhängig vom Wetter für jeweils 1-4 h selbstständig die Ernte übernimmt.

INTERESSE? Dann Schreib uns!: INFO@rotebeete.org

solidarisch * praktisch * gut – Die Gemüsekooperative Rote Beete eG

Die Gemüsekooperative Rote Beete eG produziert auf acht Hektar Ackerland mehr als 60 verschiedene Arten von Gemüse. Ein Obstbauprojekt ist 2021 gestartet und erste Äpfel unserer Streuobstwiese werden mitgeliefert. Den Anbau stemmt ein Kollektiv von sechs angestellten Gärtner*innen und einem Baumwart gemeinsam mit den Mitgliedern der Kooperative. Einmal in der Woche wird die Ernte an derzeit dreizehn Verteilstationen in Sehlis und Leipzig ausgefahren. Dort teilen sich die Mitglieder die Ernte auf.

Durch Mitarbeit auf dem Gemüseacker, selbstorganisierte Arbeitsgruppen und Engagement in den Verteilstationen trägt jede*r einen Teil dazu bei das Projekt am Laufen zu halten.

Wir diskutieren und entscheiden alle wichtigen Belange zur Organisation des Betriebs gemeinsam auf regelmäßigen Treffen, den Koop-Cafés.

Seit 2018 ist die Gemüsekooperative Rote Beete eG eine eingetragene Genoss*innenschaft und die Mitglieder Teil davon. Auf der jährlichen Vollversammlung verabschieden wir unter anderem das Jahresbudget, welches in der anschließenden Bietrunde durch die Mitglieder geteilt wird.

Jede*r kann dort anonym den eigenen finanziellen Beitrag anhand eines Richtwertes festlegen.

So wird der Anbau ertragsunabhängig von allen finanziert.

So setzen wir uns ganz praktisch für eine ökologisch nachhaltige Landwirtschaft ein:

Im Anbau achten wir auf eine ausgewogene Fruchtfolge, bodenschonende Bearbeitung und bevorzugen samenfeste Gemüsesorten.

– Wir verzichten selbstredend auf Kunstdünger und synthetische Pflanzenschutzmittel.

– Wir kompostieren, mulchen, legen Blühstreifen an, pflegen Heckenstreifen und eine neu angelegte Streuobstwiese.

– Wir stehen in engem Austacusch mit anderen SoLawi-Initiativen im Umland Leipzigs und darüber hinaus.

– Als Teil der AG SoLaWi engagieren wir uns im Leipziger Ernährungsrat für die Agrarwende.

– Regelmäßig spenden wir Gemüse für unterstützenswerte Projekte und Initiativen.

Wir wollen zusammen über die kapitalistische Wirtschaftsweise hinauswachsen und uns gemeinsam organisieren. Die bedarfsgerechte Produktion und gleichberechtigte Mitsprache aller in der Gemüsekooperative Rote Beete eG sind für uns erste wichtige Schritte.

Praktikumsmöglichkeit & Obstbaumschnittkurs

Praktikumsmöglichkeit bei den Roten Beeten

Für das kommende Frühjahr suchen wir noch ab April für 6 Wochen eine*n Praktikant*in. Falls du also Lust hast in die Struktur der Roten Beete reinzuschnuppern, praktisches auf dem Acker zu lernen und mal Kommuneleben auszuprobieren melde dich gern unter simone [ähdt) rotebeete.org

 

Obstbaumschnittkurs auf unserer Streuobstwiese

Im März findet auf der Streuobstwiese der Roten Beete Koop die jährliche Baumpflege statt. In diesem Rahmen wird es wieder einen Kurs mit der Baumwartin Gesine Langlotz geben. Stattfinden soll das vom 18.3. bis 20.3. Es gibt noch freie Plätze! Schaut gerne mal nach unter: https://www.obstbaumschnittschule.de/kurs/intensivkurs-jungbaumschnitt-rote-beete-eg-in-sehlis-sachsen-2/

KURSBESCHREIBUNG

Nachdem der Streuobstwiesenbestand in Deutschland nur noch ein Drittel seiner ursprünglichen Fläche beträgt, kommt der Pflanzung und Pflege neuer Bäume eine ganz besondere Bedeutung zu.

In unserem Intensiv-Kurs für junge Bäume lernen alle Teilnehmenden das detailreiche Hintergrundwissen zum Jungbaumschnitt und können außerdem drei Tage praktische Erfahrungen in enger Betreuung sammeln. Dieser hohe Praxisanteil erleichtert das Schneiden der eigenen Bäumen ungemein.

Das Ziel besteht darin, den Baum so zu erziehen, dass er mit dem geringsten Arbeitsaufwand das höchstmögliche Alter erreicht sowie den bestmöglichen Fruchtertrag erzielt. Durch den Schnitt nach der Oeschberg-Methode werden Bäume wachsen, die gut zugänglich für Ernte und Pflege sind, einen dicken Stamm im Alter bilden und in jeder Kronenpartie hochwertiges Obst produzieren.

Unser Intensivkurs ist auch eine gute Möglichkeit für ehemalige Kursteilnehmende, ihr Wissen wieder aufzufrischen und von den neuesten Erkenntnissen und Erfahrungen um den Jungbaumschnitt zu profitieren.
Alle Kursteilnehmenden bekommen ein ausführliches Manuskript der vermittelten Inhalte.

Der theoretische Teil wird am 23.02.2022 ab 14 Uhr im Rahmen eines Webseminares vermittelt. So schaffen wir mehr Raum für die Praxis am Baum, die vom 18.03.2022 ab 14 Uhr bis 20.03.2022 voraussichtilich 16 Uhr.

REFERENTINNEN

Die Kursleiterin Gesine Langlotz absolvierte die Baumwartausbildung an der ”`Thüringer Obst-baumschnittschule”. Zur Vertiefung ihrer Kenntnisse war sie Praktikantin bei dem Pomologen Hans-Joachim Bannier im „Obst-Arboretum Olderdissen“
in Bielefeld. Dort vertiefte sie ihre theoretischen und praktischen Fähigkeiten rund um den Hochstammbaumschnitt und Streuobstwiesenbau , sowie um obstartspezifische Details in der Baumpflege. Sie arbeitet seit dem, neben ihrem Studium der Umweltbildung, als Obstbaumpflegerin. Außerdem gibt Gesine Langlotz eigene Schnittkurse und begleitet Kurse der ”Thüringer Obstbaumschnittschule”.

Freie Gemüse-Anteile ab Juli 2021

Wir planen mal wieder ein paar Leute aufzunehmen und damit ein Bisschen zu wachsen. Verschafft euch auf der Homepage gerne einen Eindruck von unserem Projekt. Meldet euch, wenn ihr Lust und Interesse habt, unter warteliste [aehdd] rotebeete.org. Es gibt dann eine (ggf. digitale) Ackerführung, bei der ihr auch noch weitere Einblicke bekommt und Fragen stellen könnt.

Wir haben auf jeden Fall noch einige Herausforderungen zu bewältigen. Neue Verteilstationen müssen gefunden werden. Außerdem planen wir mittelfristig einen Teil der Logistik in Leipzig auf Lastenfahrräder umzustellen. In der ersten Märzwoche haben wir einen ersten Versuch gemacht und haben in Lindenau einen Teil des Gemüses auf ein xyz-Cargobike http://www.xyzcargo.com/de/ vom Haus- und WagenRat Leipzig e.V. https://www.hwr-leipzig.org/ umgeladen. Eine Winterlieferung für eine recht große Verteilstation konnten wir so transportieren. Damit war das Fahrrad aber auch ausgelastet. 😉

Wir starten in die Saison 2020 / 2021

Nach ein paar turbulenten Wochen starten wir mit neuem Logo in die neue Saison!

Für die kommenden zwölf Monate steht neben dem manchmal mehr, manchmal weniger routinierten Gemüseanbau auf dem Plan:

– nachhaltige Lösung für die Bewässerung der neu in Bewirtschaftung genommenen Flächen

– Umstellung auf juntagrico für Mitgliederbereich der Homepage inkl. Mitgliederverwaltung, Arbeitskalender etc.

– Festigung des neuen Gärtner*innen-Teams

– Ausbau und Intensivierung von Netzwerkarbeit insbesondere mit den Projekten der Solidarischen Landwirtschaft in der unmittelbaren Umgebung, aber  auch darüber hinaus, sowie mit anderen Akteur*innen

– „Pflege“ der basis-demokratischen Strukturen und Weiterentwicklung der Genossenschaftssatzung

 

Obstbaumschnittkurs für Jungbäume

Leipzig/Sehlis 14.02. – 16.02.2020

Anmeldung unter: gesinelanglotz@posteo.de

BESCHREIBUNG DES KURSES
Ziel des Wochenendkurses zum Streuobstbaumschnitt nach Oeschberg ist es, die Grundlagen der Erziehung von Jungbäumen zu vermitteln und direkt praktisch umzusetzen. Die Schnitttechnik richtet sich dabei nach den natürlichen Wachstumsgesetzen des Baumes und dem Ziel, mit möglichst wenig Arbeit den Baum das höchst mögliche Alter und den besten Ertrag erreichen zu lassen. Der Oeschbergschnitt ist explizit auf Streuobstwiesen, Obstalleen und Hausgärten ausgerichtet und mit seiner extensiven Arbeitsweise vom herkömmlichen Erwerbsobstbau zu unterscheiden.
Die theoretischen Einheiten werden jeweils abends stattfinden, um den hellen Tag für praktisches Arbeiten im Freien zu nutzen, auf dem der Schwerpunkt in diesem Kurs liegt. Der Kurs findet nun zum fünften Mal auf der 2013 angelegten Streuobstwiese in Sehlis statt.

REFERENTIN
Die Kursleiterin Gesine Langlotz absolvierte die Baumwartausbildung an der “`Thüringer Obst-baumschnittschule“. Zur Vertiefung ihrer Kenntnisse war sie Praktikantin bei dem Pomologen Hans-Joachim Bannier im „Obst-Arboretum Olderdissen“
in Bielefeld. Dort vertiefte sie ihre theoretischen und praktischen Fähigkeiten rund um den Hochstammbaumschnitt und Streuobstwiesenbau , sowie um obstartspezifische Details in der Baumpflege. Sie arbeitet seit dem, neben ihrem Studium der Umweltbildung, als Obstbaumpflegerin. Außerdem gibt Gesine Langlotz eigene Schnittkurse und begleitet Kurse der “Thüringer Obstbaumschnittschule“.

PROGRAMM
Freitag ab 13: 00 Uhr:
– Vorstellungsrunde, Organisatorisches, …
– Grundlegende Fakten/Hintergründe
zum Biotop Streuobstwiese
– Wuchsgesetze des Baumes
– angestrebte Baumform und ihre Begründungen beim Oeschbergschnitt
– verschiedene Kronenformen mit ihren Vor- und Nachteilen gemeinsames Abendessen
– Einstieg in die Theorie des Jungbaumschnitts
– 45-min-Film über die Streuobstwiese

Samstag ab 9:00 Uhr
– Theorie Jungbaumschnitt
– Vorschneiden eines Baumes
gemeinsames Mittagessen
– bis es dunkel wird in kleinen Gruppen die ersten Jungbäume schneiden
gemeinsames Abendessen
– Vortrag: Geschichte des Obstbaus

Sonntag ab 9:00 oder 10:00 Uhr
– vor und nach dem Mittagessen Bäume schneiden
gemeinsames Mittagessen
– Umgang mit Birnen- und Pflaumenbäumen, Sonderfälle Süßkirsche und Walnussbaum (Theorie)
– Ausblick Altbaumschnitt
– Auswertungsrunde und Abschied Ende zwischen 15:00 und 16:00 Uhr

ORT
Der Kurs findet auf der 7 Jahre alten Streuobstwiese der Solidarischen Landwirtschaft „Rote Beete“ statt:
An der Schmiede 4
04425 Taucha/OT Sehlis

KOSTEN
190,00 € – 340,00 € nach Selbsteinschätzung
15,00 € für das Jungbaumschnitt-Skript der „Thüringer Obstbaumschnittschule“
Verpflegungskosten: 35,00 € – 45,00 € nach Selbsteinschätzung
(2x Abendessen und 2x Mittagessen, 1x Kaffee und Kuchen)

Rote Beete statt Schwarzer Asphalt – Tauchscher 2019

 

25.08.2019 Einige Gemüsebaubetriebe aus der Umgebung von Sehlis haben sich am Umzug durch Taucha im Rahmen des diesjährigen Stadtfestes beteiligt. Mit dabei waren Ackerilla, KOLALeipzig, Gemüsebau Maria Bienert und wir, die Solidarische Gemüsekooperative Rote Beete eG. Wir haben uns mit einem geschmückten Traktor und einigen Unterstützer*innen beteiligt. Ein möglicher Bau der B87n durch die Parthenaue gefährdet den Solidarischen-Landwirtschafts-Cluster um Taucha. Eine der möglichen Südvarianten würde direkt über die Streuobstwiese unserer Genossenschaft führen. Einige Bürgerinitiativen engagieren sich bereits seit Jahren, auch mit verschiedenen Aktionen gegen die Pläne. 2013 organisierten Menschen aus dem Umfeld der Gemüsekooperative erstmals ein Aktionscamp in Sehlis unter dem Motto „B87n – Mach dich vom Acker“, einige weitere folgten.

Wir wollen weiterhin zeigen, dass es einen breiten Widerstand gegen die Südvarianten gibt.

Ernährungssouveränität aufbauen – keine B87n durch die Parthenaue!

Mehr Infos zum geplanten Straßenbau: http://www.alternative-b87.de/

…. und zum aktuellen Bürgerbeteiligungsprozess: https://www.b87-im-dialog.de/

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie dem zu.